Banner Kachel Glanz komprimiert hoch

In einem Stall, ganz unscheinbar...

In einem Stall, ganz unscheinbar,
kam ER zur Welt, zu leben!
Sein erster Schrei - fast unhörbar,
liess Grundfesten erbeben.

In einer Krippe, ganz aus Holz,
gehüllt in rauhem Leinen,
lag Jesus da, der Eltern Stolz,
doch arm war sein Erscheinen.

In einer Zeit, voll Dunkelheit,
kam ER mit froher Botschaft!
Das Licht war längstens prophezeit,
Befreiung von der Knechtschaft!

Durch Engelschar und Lichtgestalt,
den wachschiebenden Hirten,
ward kundgetan der sichre Halt
und Rettung den Verirrten.

Durch einen Stern, hell in der Nacht,
gedrängt zur langen Reise,
erwartungsvoll und mit Bedacht,
zum Stall kamen drei Weise.

Mit einer Kraft, ganz transzendent,
ist ER zur Welt gekommen.
Bestimmt zum Diener und Regent
hat ER mein Herz gewonnen.

Für so ein Herz, genau wie Deins,
ist ER als Mensch erschienen.
ER sagt zu dir: "Lass mich nur eins:
dich lieben und dir dienen."

In einem Stall, ganz unscheinbar,
kam ER zur Welt, zu leben!
Sein grösster Wunsch - für deine Welt -
ER möchte mit DIR leben!

Stefan Wanzenried / 03.12.2012

 

 

Kontext:

Hier war die Motivation ein Gedicht zu Weihnachten zu schreiben im Vorgergrund..., aber wie fängt man das an? Lange habe ich darüber gebrütet, bis.............. mir der erste Satz über die Lippen kam: "In einem Stall, ganz unscheinbar...". Auch dieser Satz schien mir zunächst unscheinbar und doch faszinierte mich der Einstieg und auf einmal gesellte sich Reim um Reim und Strophe um Strophe dazu. Schliesslich war ich über das Resultat selber erstaunt.

Doch dass ich dafür ein Feedback aus Toscana erhielt, freute mich ganz besonders: "Dieses Gedicht habe ich ausgedruckt, eingerahmt und zu meiner Weihnachtskrppe gestellt!" Wenn das für ein Dichterherz nicht wie Weihnachten ist? ;-)

Drucken E-Mail

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Kommentare   

0 # DankeNorbert 2016-01-10 21:24
Wieder einmal frage ich mich woher nimmst du die Zeit, für so schöne Worte voll Gerechtigkeit.
Sehr schönes Gedicht, und die Worte im rechten Gewicht.
Danke für die schönen Reime, Verse und Gedichte.
Wir sehen uns dann wieder nächstes Jahr, und auch das wird mit Gottes Hilfe und Eurer Freundschaft wunderbar.

Grüsse
Norbert und Familie

26.12.2014 / Übernahme von alter Homepage
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Ihr habt wunder shöne InternetgedichteDaniela Ziswiler 2016-01-10 21:14
Winterthur den 26.10.2014
___________________________

Liebes Team vom Internet.

Ihr habt wunderschöne gedichten und Sprüchen wo ich für mich kopiert habe

Mit freundlichen Grüssen von Daniela Ziswiler aus Winterthur Schweiz

26.10.2014 / Übernahme von alter Homepage
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Danke, es ist einMarianne 2016-01-10 21:13
danke, es ist ein wunderschönes Weihnachtsgedicht
dein Mutti

28.12.2013 / Übernahme von alter Homepage
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # WeihnachtsgedichtSERC04 2016-01-10 20:48
Das Gedicht ist wunderschön!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # War selber erfreut...Stefan Wanzenried 2016-01-10 20:24
Ja, es hat mich auch gefreut, dass ich auf Weihnachten hin dieses Gedicht fertigstellen konnte, aber habe lange darüber gebrütet! ;-) Denk daran, auch du hast mit Bestimmtheit eine Gabe, um die dich andere bewundern! Lieber Gruss, Stefan
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # GedichtMichaela Polith 2016-01-10 20:21
Dieses Gedicht ist einfach wunderschön und du hast alles hineingebracht was wichtig ist. Gern würde ich auch so dichtenkönnen, aber jeder Mensch hat andere Gaben bekommen. Gottes Segen soll dich immer begleiten auf all deinen Wegen! Liebe Grüße, Michaela Polith

08.12.2012 / Übernahme von alter Homepage.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren